Skip to main content

Saft selber machen, wie geht das? Hier die besten Rezepte & Tipps

Mangostan Saft

Woher kommt der Mangostansaft? Mangostan ist die Frucht des gleichnamigen Baumes und wurde schon in der Mitte des 19ten Jahrhunderts in den subtropischen Gebieten rund um Mittel- und Südamerika angebaut.

In seinem Ursprungsland diente die Mangostan schon frühzeitig als Nahrungsmittel und war wegen seiner medizinischen Wirkung bekannt und beliebt.

Heute ist die Mangostane auch auf dem europäischen Kontinent angekommen und findet einen Platz in der Exotenabteilung eines gut sortierten Supermarktes. Aus der Mangostan wird Saft und Konzentrat hergestellt, welches in der Medizinwelt Verwendung findet.

Mangostansaft selber machen wie geht das?

Selber Saft aus einer Mangostan herzustellen ist äußerst schwierig, da die Frucht sehr wenig Fruchtfleisch und Kerne enthält. Für 100ml reinen Mangostansaft bräuchte man ungefähr 150 Früchte. Dies wäre äußerst kostspielig und kompliziert. Möchte man dennoch selber Mangostansaft herstellen, muss man die Frucht nehmen und das wenige Fleisch solange pressen und filtern, bis man eine reine Flüssigkeit erhält.

Wie öffnet man eine Mangostanfrucht?

Zum Öffnen nimmt man die Mangostan mit beiden Händen auf und quetscht diese so lange, bis die äußere Hülle aufplatzt und das weiße Fruchtfleisch zum Vorschein kommt. Danach schält man die äußere Hülle ab.

Was ist an Mangostanfrucht essbar?

Essbar ist das weiße Fruchtfleisch der Mangostan

Wie schmeckt Mangostansaft?

Geschmacklich erinnert das Fruchtfleisch der Mangostan an den bekannten Litschis, an Aprikosen oder an Ananas. Somit ist der Mangostansaft leicht säuerlich und auch nicht zu süß. Der Geschmack wird als angenehm herb empfunden.

Unterschied zwischen Mangostansaft und -tropfen?

Der Unterschied zwischen dem Mangostansaft und den Mangostantropfen ist in erster Linie die Konzentration. Während man Mangostansaft sehr gut trinken kann, kann man die Tropfen nur in geringer Dosis genommen werden, da die Tropfen um das 100-fache höher konzentriert sind, als der Saft.

Gibt es auch Mangostansirup oder Mangostantee?

Es gibt außer den Saft und den Tropfen auch weitere Produkte aus der Mangosteen. Dazu zählen u.a. auch Mangostansirup oder Tee. Mangostansirup wird mit Wasser verdünnt und getrunken, während Mangostantee wie üblich mit kochendem Wasser aufgebrüht wird.

Welche Wirkung hat Mangostansaft?

Tests an verschiedenen Personengruppen haben gezeigt, dass der Jo-Jo-Effekt beim Abnehmen durch die Einnahme der Mangostanfrucht verhindert wird. Mangosteen stimuliert zwar den Fettverbrauch, schützt aber auch gleichzeitig den Proteingehalt, sodass der Abbau des Muskelgewebes verhindert wird. Man kann also in Kombination mit Sport und gesunder Ernährung nachhaltig abnehmen und sein Wunschgewicht halten.

Außerdem werden überschüssige Kohlenhydrate durch Mangosteen in Glykogen statt in Fett umgewandelt. Durch den sehr hohen Anteil an Glykogen im Körper wird das Signal ausgesendet, dass wir satt sind. Zudem sinkt der Blutzuckerspiegel nicht so schnell ab, so dass auf natürliche Art und Weise verringert werden.

Die Mangostanfrucht enthält pro 100 Gramm 73 Kalorien, 0,6 Gramm Fett sowie kein Cholesterin. Weiter sind in ihr Natrium 7 mg, Kalium 48 mg sowie die Vitamine A und C enthalten. Außerdem enthält sie 18 Gramm Kohlenhydrate, 1,8 Gramm Ballaststoffe, 0,4 Gramm Protein und 12 mg Kalzium, 13 mg Magnesium und 0,3 mg Eisen.

Die Mangostanfrucht enthält Antioxidanten in sehr hoher Konzentration. Einige davon sind die Xanthone, Stilbene, Tannin, Katechine und Polyphenole.

Gibt es Mangostansaft in der Apotheke und was kostet er?

Mangostansaft kann man in der Apotheke käuflich erwerben. Die Kosten für 500ml betragen zwischen 18 – 25 Euro.

Sanct Bernhard Bio Mangostan Vital-Saft 1000 ml
  • Mangostan-Fruchtfleisch ist reich an bioaktiven Polyphenolen (sekundären Pflanzenstoffen)
  • die Früchte haben einen feinen, süß-säuerlichen Geschmack
  • ohne Zusatz von Zucker und Konservierungsstoffen